Die Künstlerin



Guten Tag liebe Welt

Von da unten meld ich mich an das Weite. Alles war endlich bisher, jetzt machte ich den Schritt über den Abgrund. Ich bin jung und klein. Vor grossen Schritten hab ich Angst und vor grossen Schatten die sich über meine heitere Maske legen. Wie gut, dass die Schatten nicht dahinter blicken können. Wie gut, dass wir uns beherrschen können. Denn falls nicht, hätte ich diese Welt schon lange in einem meiner Farbtöpfe ertränkt. Zusammen wären wir unter gegangen, auf den Grund meiner Seele, wo noch alte Bausteine liegen. Einst spielten wir mit ihnen, wir phantasierten und erfanden alles besser. Doch wir vergassen unsere gemeinsame Sprache und verloren des anderen Hand.

Doch nun bin ich über den Abgrund getreten. Ich habe unsere Worte wieder gefunden, eingeritzt in den nackten Stein und wenn ich wieder aufstehen kann, werde ich weiche Stoffe darüber legen. Den Bäumen werde ich die Wunden verheilen, mir wünschen ich könnte beten.

Und vielleicht endlich alles verstehen.


De Gustibus non est Disputandum
Gratis bloggen bei
myblog.de